Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Klinik & Team

Intensivmedizin ist die Pflicht, neurochirurgische Intensivmedizin die Kür

Die Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie verfügt über eine eigene Intensivstation.

Wir versorgen jährlich ca. 1200 Patienten mit schweren neurochirurgischen Krankheitsbildern, sowie Patienten nach größeren neurochirurgischen Eingriffen.

Wir verfügen über 10 Beatmungsplätze, gegliedert in 4 Doppelzimmer und 2 Einzelzimmer mit Vorschleuse. Um unseren Patienten eine Behandlung auf höchstem Niveau zu bieten, setzen wir neben den Standards einer Intensivstation auch Ultraschall- und transkranielle Dopplergeräte sowie Verfahren zur Hirndruck- und Gewebsauerstoffmessung ein. Kleinere Eingriffe, wie die Anlage einer Nervenwasserableitung (externe Ventrikeldrainage) oder die Durchführung eines Luftröhrenschnittes (Tracheotomie), können auf der Station geleistet werden. Ergänzt wird dies, durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neuroradiologie mit Schnittbildgebung (CT/MRT), Gehirnperfusionsmessungen und interventionellen Verfahren.

Das Team setzt sich aus der Oberärztin, zwei Assistenzärzten, einem Serviceassistenten, drei Raumpflegerinnen und dem Pflegeteam zusammen. Das 34- köpfige Pflegeteam weist einen überdurchschnittlich hohen Anteil an fachweitergebildetem Personal für Anästhesie und Intensivmedizin auf und übernimmt im 3-Schichtsystem die Betreuung unserer Patienten und deren Angehörigen. Die Kombination von Intensivmedizin und pflegerischer Versorgung auf höchstem Niveau stellt für uns keinen Widerspruch dar, sondern ist unser Anspruch. Die Vernetzung mit anderen Berufsgruppen wie zum Beispiel interdisziplinäre Fachbereiche, Therapeuten und Sozialberatung sind bei uns jederzeit gegeben, um für jeden unserer Patienten die individuell beste Therapie zu gewährleisten.

Ein Intensivaufenthalt ist nicht nur für Patienten, sondern auch für deren Angehörige eine schwere Zeit. Gerne möchten wir Sie auf diesem Weg begleiten, informieren und natürlich alle Fragen beantworten.

Eine routinemäßige postoperative Überwachung ist nach einigen operativen Eingriffen notwendig. Im Anschluss an die Operation erfolgt die Übernahme auf die Intensivstation. Im Verlauf sorgen wir für eine stabile Herz- Kreislauffunktion, schleichen die Narkose aus und übernehmen bis zur vollkommenen Wachheit die Nachbeatmung. Die Rückverlegung auf die Station erfolgt in der Regel am Folgetag.

Da eine neurochirurgische Operation und die Phase im Anschluss anstrengend für die Patienten sind, ist ein Besuch am OP-Tag nicht vorgesehen. Gerne können Sie sich jederzeit telefonisch über Ihren Angehörigen informieren.

Viele Ereignisse erfordern eine längere Intensivmedizinische Behandlung. Die Behandlung ist nicht nur für den Patienten, sondern auch für deren Angehörigen mit Stress verbunden.

Um allen Patienten die Zeit zu erleichtern kann/darf man, in Abhängigkeit des Zustandes folgendes mitbringen:

  • Eigene Kulturtasche/Rasierer
  • Familienfotos
  • Musik/CD/Buch/Zeitschriften
  • Handy/Ladekabel (gesunde Nutzung vorausgesetzt)
  • Eigene „Kuscheldecke“, Socken
  • Getränke/Essen, wenn ein Patient besonderen Appetit auf etwas hat (Patientenkühlschrank vorhanden)
  • Wir bitten aufgrund von Kabeln, Infusionsschläuchen etc. auf das Mitbringen eigener Kleidung zu verzichten

Unsere Besuchszeiten sind täglich von 16.00 bis 17.00 Uhr.

In dieser Zeit versuchen wir die patientenbezogenen Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren.

In dieser Zeit macht der Stationsarzt einen Rundgang und spricht mit allen Angehörigen.

Es sollten immer nur 2 Personen gleichzeitig am Patienten Bett sein.

Kinder unter 14 Jahren ist der Besuch unserer Station nicht gestattet.

Wünschenswert wäre ein Ansprechpartner, der sich telefonisch erkundigt und dann die anderen Angehörigen informiert.

Diese Regelungen dienen dazu, dass Ihr Angehöriger genug Zeit bekommt sich zu erholen.

Sollten Sie zu unserer Besuchszeit aus beruflichen oder privaten Gründen verhindert sein, sprechen Sie uns an und wir finden eine Lösung.

Eine Ausweitung der Besuchszeit ist nach Absprache und aus besonderen Gründen möglich.

Kontakt

Neurochirurgische Intensivstation

ITS   +49 (0)201 - 723 - 1243