a#CybotCookiebotDialogBodyLevelButtonLevelOptinAllowallSelection { padding: 6px!important; border-radius:36px; margin-bottom:5px; }

Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Lehre

Freiwillige Zusatzangebote


Molekularbiologische Hintergründe Neurochirurgischer Erkrankungen
 

Das zukünftige Berufsbild des Arztes verlangt nicht nur eine fundierte klinische Ausbildung, sondern auch das Verständnis für die rasch fortschreitende Entwicklung molekularbiologischer Therapiestrategien und -Optionen. Die Klinik für Neurochirurgie bietet daher nun entsprechende Seminare für Medizinstudentinnen  und -Studenten mit dem Schwerpunkt neurochirurgischer Erkrankungen unter diesen Gesichtspunkten an. Inhaltlich werden dabei die genetischen und molekularen Grundlagen unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Neuerungen diskutiert. Um zudem der Bedeutung des Englischen in der Wissenschaft gerecht zu werden, werden die Seminare in englischer Sprache gehalten.

Aktuelle Themen:
 

 1. Cerebrale Cavernome
Cerebrale Cavernome treten mit einer Häufigkeit von 0,3-0,5% in der allgemeinen Bevölkerung auf und stellen 10-20% aller zerebrovaskulären Malformationen dar. Patienten mit Cavernomen sind lebenslang dem Risiko epileptischer Krampfanfälle und cerebraler Blutungen mit möglichen neurologischen Ausfällen ausgesetzt. Die mikorchirurgisch-neurochirurgische Entfernung ist zurzeit Therapie der Wahl bei symptomatischen Cavernomen. Wir bieten daher in diesem Zusammenhang eine Seminarreihe an, welche die Grundlagen, den aktuellen wissenschaftlichen Stand sowie die molekularbiologischen Mechanismen dieser Erkrankung zum Thema haben wird.

 

2. Glioblastome
Bislang wurden über 120 unterschiedliche Hirntumorentitäten beschrieben. Unter den primären Hirntumoren stellt das Glioblastoma multiforme die bösartigste Variante dar, mit einer mittleren Überlebenszeit ohne Therapie von 4 Monaten. Damit zählt diese Art zu den malignesten Tumorerkrankungen überhaupt. In den meisten Fällen wird weithin die mikrochirurgische Tumorentfernung, gefolgt von Strahlen- und Chemotherapie verfolgt, auch wenn eine allgemein gültige Therapiestrategie primärer Hirntumore bislang nicht etabliert werden konnte. Entsprechend vermag das grundlegende Verständnis von Tumorpathogenese und -progress zukünftig zu neuen und verbesserten Therapieoptionen führen.

 

Ort und Zeit der Veranstaltung:
Donnerstags, 16:15-17:00 Uhr

Konferenzsaal der Klinik für Neurochirurgie

OZ II, Ebene B2

Kontakt:  
Frau Prof. Dr. Y. Zhu

Telefon: 0201 723 - 1231

Email: yuan.zhu@uk-essen.de